Rettungswache Letschin

Die Rettungswache Letschin liegt in einer der schönsten Kulturlandschaften Brandenburgs, dem Oderbruch. Das kann auf eine 3000 jährige Siedlungsgeschichte insbesondere für Fischer und Viehzüchter zurückblicken. Mit der Begradigung und Eindeichung der Oder um 1750 begann die Trockenlegung des Oderbruchs, die der preußische König Friedrich II. maßgeblich beeinflusst hat. Im Ergebnis entstanden neue Dörfer und Siedlungen, die für Bauern und Handwerker aus ganz Europa eine neue Heimat wurden. Auch der Schriftsteller Theodor Fontane (1819-1898) erwies in seinen literarischen Reisebeschreibungen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ dem Oderbruch und speziell Letschin seine Referenz. Die Handlung der Kriminalnovelle „Unterm Birnbaum“ spielt in Letschin. Bevor er sich ganz der Schriftstellerei zuwandte, absolvierte er in der Apotheke seines Vaters 1844/45 ein Praktikum.

In der Gemeinde Letschin wurde 1995 erstmals eine Rettungswache durch das DRK Seelow später durch den DRK Kreisverband Märkisch-Oderland Ost betrieben. Die Bedingungen waren wie so häufig in den neunziger Jahren eher provisorisch. Unter der Verantwortung des im Jahr 2000 durch den Landkreis Märkisch-Oderland gegründeten Eigenbetrieb Rettungsdienst wurde am 12.10.2004 eine neue Rettungswache am Standort der Freiwilligen Feuerwehr in Betrieb genommen und 2013 in die GRMOG übernommen. Die Rettungswache versorgt rund 11.500 Einwohner und verzeichnet seit Inbetriebnahme ständig steigende Einsatzzahlen. Am Standort Letschin ist ein Rettungswagen stationiert, und dem Rettungsdienstbereich Süd zugeordnet.

Rettungsmittel

Anschrift

Rettungswache Letschin
Bahnhofstraße 13
15324 Letschin