Rettungswache Bad Freienwalde

Die Rettungswache in Bad Freienwalde liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Freiwilligen Feuerwehr im Ort. Neben der Rettungswache befindet sich der Sitz der GRMOG im Gebäude. Das 1952 errichtete Gebäude diente bis 1990 den Freiwilligen Feuerwehren des damaligen Bezirks Frankfurt (Oder) als Ausbildungsstätte. Davon zeugt noch heute der gut erhaltene Schlauchturm und die Schlauchwäsche.

Ab 1991 wurde das Gebäude als Brand-Katastrophen- und Rettungsdienstleitstelle genutzt. Ab 1993 wurde es zum Sitz des Sachgebietes Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz und ab 1994 beherbergte es außerdem die Rettungswache. Damals noch mit einem RTW und 4 KTW’s und wurde vom DRK Bad Freienwalde, später vom DRK Kreisverband Märkisch-OderlandOst betreut. Seit dem 01.01.2013 gehört die Rettungswache zur GRMOG.

Heute versorgt nur noch ein RTW die insgesamt rund 20.000 Einwohner im Einzugsgebiet der Rettungswache. Außerdem wird an den Tagen, an denen sich der Wohnsitz des Notarztes in Bad Freienwalde befindet, ein NEF in der Rettungswache stationiert. Der Rettungswagen steht 365 Tage jeweils 24 Stunden für die Versorgung der Bevölkerung bereit. Die Rettungswache ist organisatorisch dem Rettungsdienstbereich Süd unterstellt.

Die Stadt Bad Freienwalde ist die älteste Kurstadt der Mark Brandenburg und seit dem 17. Jahrhundert bekannt für heilendes Wasser und seit 1840 bis heute für das heilende Moor. Die Behandlungen in der Fachklinik und im Moorbad mit seinem großen therapeutischen Angebot bietet vielen Bürgern, Gästen und Patienten Heilung ihrer Beschwerden. Schon der Große Kurfürst suchte im Jahr 1684 Linderung seiner Gichtbeschwerden. Die idyllische Lage der Stadt Bad Freienwalde wurde bereits von Theodor Fontane in seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ beschrieben.

Rettungsmittel

Anschrift

Rettungswache Bad Freienwalde
Adolf-Bräutigam-Straße 13
16259 Bad Freienwalde